Home­page
www.kirsten-dietel.de
www.kirsten-dietel-online.de

E‑Mail:                              kunst@kirsten-dietel.de

Kirs­ten Die­tels Bil­der und Plas­ti­ken wir­ken archa­isch und exo­tisch zugleich – wie aus einer ande­ren Zeit oder einer ande­ren Welt.

Ihr Arbeits­pro­zess wird geprägt von viel­fa­chen Über­la­ge­run­gen und Schich­tun­gen, in denen sie All­tags­ge­gen­stän­de ver­frem­det, col­la­giert, in neue Zusam­men­hän­ge bringt. So ent­ste­hen fremd­ar­ti­ge Wesen wie aus Zwi­schen­wel­ten, glei­cher­ma­ßen skur­ril wie wit­zig. Die­se zwie­bel­scha­len­ar­ti­gen Arbeits­pro­zes­se fügen sich zu einem kom­ple­xen Gan­zen, wodurch der Betrach­ter zu einer Inter­ak­ti­on ver­an­lasst wird, die ihn zu einer Art Archäo­lo­gen macht, der sich durch über­la­gern­de Mate­ri­al- und Bedeu­tungs­schich­ten zum Wesen der Din­ge durch­gräbt. Der Pro­zess lohnt sich.

Rüdi­ger Schwarz vom Gäu­bo­ten in Her­ren­berg schrieb am 2.12.2016 über die Künst­le­rin: „Kirs­ten Die­tel mag mehr die Kan­ten und Ecken des Lebens und sei­ner Men­schen.….…“ Er bezeich­net ihre Bil­der als „fabel­haf­te Anders­wel­ten“ und schreibt: „Was da aus dem Über­ra­schungs­ei hüpft, ist erfri­schend absurd, herr­lich skur­ril, hat einen ent­waff­nen­den, knit­zen, iro­ni­schen und leicht abstru­sen Charme, lehrt einen das Lachen, aber auch ein biss­chen das Fürch­ten. Dies schrä­ge, anar­chi­sche Bes­tia­ri­um und unbe­wuss­te Traum­reich passt in kei­ne Kunst­schub­la­de. Da mag eine gute Schip­pe Dada, Sur­rea­lis­mus und Art Brut drin­ste­cken. Vie­le Wer­ke der Kirs­ten Die­tel bevöl­kern obsku­re Misch­we­sen, ver­schro­ben wir­ken­de „Männ­chen“, rät­sel­haf­te, spu­kar­ti­ge Gestal­ten und wun­der­sam-bizar­re Mas­ken“.

Wei­ter führt Herr Schwarz an: Kirs­ten Die­tel ist eine „Frau, die sich für die mensch­li­che Psy­che inter­es­siert, für die Mythen, Arche­ty­pen des Unbe­wuss­ten, die magi­sche, archai­sche Welt der Urvöl­ker“.

1997 Kunst in Tübin­gen Kunst­hal­le
1998 Stra­ßen­ga­le­rie Mös­sin­gen
1999 Stra­ßen­ga­le­rie Her­ren­berg
2000 Kunst­dorf  Tü.-Unterjesingen
2000 Stra­ßen­ga­le­rie Her­ren­berg
2001 Kunst­wo­chen Stutt­gart Vai­hin­gen
2002 Stra­ßen­ga­le­rie Mös­sin­gen
2003 Cafe 14  Tübin­gen
2003 Stra­ßen­ga­le­rie Mös­sin­gen
2004 Cafe 14 Tübin­gen
2004 Stra­ßen­ga­le­rie Mös­sin­gen
2006 Kunst in Tübin­gen Stadt­mu­se­um
2009 Klang­gar­ten Ammer­buch
2011 Kul­tur­müh­le Rech­berg­hau­sen
2012 Kunst in Tübin­gen Stadt­mu­se­um
2014 Art-Road-Way Brei­ten­holz
2016 KVArt Zehnt­scheu­er Ent­rin­gen
2017 Kunst mal zwei Gemein­de­haus St.Klemens Poltrin­gen
2017 KVArt Rat­haus Ent­rin­gen „Rat­haus­er­wei­te­rung“
2018 KVArt Rat­haus Ent­rin­gen „Prä­senz“
2018 KVArt Rat­haus Ent­rin­gen „Wän­de schmü­cken“
2018 KVArt Rat­haus Ent­rin­gen „Rei­bungs­flä­chen“
2019 Kunst­stü­cke im Klos­ter­hof Kus­ter­din­gen
2019 „Könn­te aber doch“ Würt­tem­ber­gi­scher Kunst­ver­ein Stutt­gart
2020 „Zah­len­zau­ber“ Rat­haus Horb
seit 2008 Mit­glied der Künst­ler­ver­ei­ni­gung Ammer­buch
(von 2016- 2020 1.Vorsitzende der KVArt)
jähr­li­che Teil­nah­me an den Jah­res­aus­stel­lun­gen Kunst in Ammer­buch in der Kel­ter in Ent­rin­gen
Mit­glied im Würt­tem­ber­gi­schen Kunst­ver­ein Stutt­gart
Mit­glied der Künst­ler­grup­pe K4